Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tennisclub Etzenricht beschließt abwechslungsreiches Jubiläumsjahr mit großem Ehrenabend

Etzenricht. (wlr) Matchball für den Tennisclub Etzenricht: Nach zahlreichen Aktivitäten im 25. Jahr feierten die Mitglieder mit einem Jubiläumsabend den Höhepunkt der Veranstaltungen. Der Vorstand zeigte alte Bilder aus der Vereinsgeschichte.

 

Stellvertretende Vorsitzende Astrid Ziegeler, Renate Müller und Jürgen Schottke führten die Gäste durch das Programm. Am 21. Februar 1979 gründeten Gerhard Toth sowie weitere 32 Teilnehmer im Gasthaus Hermann den TC Etzenricht. Der Vorstand bestand aus Gerhard Toth, Erwin Fleischmann, Irmgard Müller, Carmen Koegst, Willy Koegst, Jochen Lemberger, Rotraud Reber und Siegfried Landgraf. Mit fünf Mannschaften und 97 Mitgliedern startete der TC seine Spiele auf den Hartplätzen des Allwetterplatzes der Etzenrichter Schule.

Bereits nach einem Jahr planten die Mitglieder neue Tennisplätze und ein Vereinsheim. Dieser Wunsch musste allerdings noch bis zum Jahr 1985 warten. Am 1. Oktober 1985 rollte die US Army mit schwerem Gerät an, um die Planierarbeiten zu erledigen. In vielen Arbeitsstunden unermüdlicher Mitglieder wurde der Traum dann wahr. Endlich konnten die neuen Sandplätze und das Vereinsheim genutzt werden. Bis zum heutigen Tag pflegen der Vorstand und die Mitglieder die Anlage. Mit viel Idealismus und Zusammenhalt ist es immer wieder gelungen, auch schwierige Zeiten zu überstehen.

Bürgermeister Martin Wallinger gratulierte zum 25-jährigen Bestehen. Er dankte den Mitgliedern, die über die vielen Jahre hinweg nicht nur den Sport alleine, sondern auch die Verantwortung gesehen haben und im Verein mit Tatkraft das geschaffen haben, was heute für jeden auf der Platzanlage sichtbar ist. Besonders hob er die Jugendarbeit hervor. Mit einem Geldgeschenk der Gemeinde und des Vereinskartells überraschte er Astrid Ziegeler.

Bei den Ehrungen übergaben Jürgen Schottke und Bürgermeister Wallinger an Iris Grüssner, Inge Toth, Gerhard Toth, Karlheinz Müller, Herbert Wantschina und Günther Kick, Urkunden für 25-jährige Treue zum Verein.

Für 15 Jahre wurden Anton Binner, Elisabeth Blöth, Carolin und Robert Wolfram geehrt und für zehnjährige Mitgliedschaft bekamen Katharina Braun, Bastian und Thomas Kaiser, Dietmar Preißer, Alexander Roll und Antonia Wolfram eine Urkunde überreicht.